Lifebook: Letting go through layers

Eigentlich wollte ich die Lifebookaufgabe dieser Woche nicht erledigen. Ich war uninspiriert. Blind Konturen zeichnen….naja, hat man irgendwann als Kind auch mal gemacht.

Doch dann saß ich an meinem Tisch, sah die Figur vor mir stehen und die Gedanken, die mich immer wieder beschäftigen und die in den letzten Tagen stets präsent waren, wuchsen mit einer kreativen Idee zusammen.

Hier ist nun also meine Wochenaufgabe, die meine ganz persönlichen Werte verkörpert. Vor ca. zwei Jahren nahm ich an einem Onlinekurs teil, der dabei half, die eigenen Werte zu definieren: was zeichnet mich als Mensch aus, was ist mir wichtig, auf welche Werte kann und möchte ich in meinem Leben nicht verzichten? Es hat lange gedauert, bis ich meine wahren Werte gefunden hatte. Viel zu oft schlüpft man in ein Bild, von dem man denkt, dass man es leben sollte, das aber nicht dem wirklichen Wunsch entspricht. 

Was mich ausmacht, fußt auf Compassion/Mitgefühl und wird überdacht von Freedom/Unabhängigkeit. Die Säulen bilden Growth/Wachstum, Courage/Mut und Adventure/Abenteuer. Jeden einzelnen Wert habe ich über weitere Wörter genauer definiert, die ich hier aber nicht aufgeführt habe.

All diese Werte sind mir unglaublich wichtig und ich möchte sie nicht nur innerlich fühlen, sondern auch äußerlich leben. Ich möchte mir nicht mit meinem eigenen Ego im Weg stehen. Und ich habe festgestellt, dass mir dies immer besser gelingt. Dank Meditation und Achtsamkeit bin ich oft in der Lage, in einer neuen Situation innezuhalten und mich zu fragen „Ist mir das wichtig? Wie hängt das mit meinen Werten zusammen?“. Entsprechend kann ich dann auf die Situation reagieren. 

Ich möchte das noch stärker leben, möchte noch authentischer werden, transparenter, Seele und Ego vereinen und zu Teamplayern machen.

Ich bin froh, dass ich mich doch noch an diese Wochenaufgabe herangewagt habe. 

Kunst am Staden

IMG_5115_Fotor

Zweimal jährlich findet am Staden in Saarbrücken ein Kunst- und Kunsthandwerkermarkt, den ich sehr gern besuche.

Heute habe ich dort an einem Stand überraschend meine Bekannte Annette getroffen, die seit Kurzem wunderschöne Taschen aus Drucktuch fertigt.

IMG_5116_Fotor

Das Gummituch (englisch rubber blanket) oder auch Drucktuch ist ein Begriff aus dem Offsetdruck und bezeichnet einen Zwischenträger, mit dem die Druckfarbe von der Druckplatte auf den Bedruckstoff übertragen wird. (Wikipedia.de)

Die Taschen sind sehr geräumig, robust und kommen in unterschiedlichen Farben.

IMG_5118_Fotor

Wer Interesse an ihren Werken hat, kann sie über ihre Webseite „Endorphine“ kontaktieren.

Ich habe heute nur diese Sachen vom Markt mitgenommen – gut, dass ich für mehr schöne Dinge nicht genug Bargeld dabei hatte 😉

IMG_5119_Fotor

Leseglas


Mal wieder keine Idee, welches Buch du nun lesen sollst? Ein Griff ins Glas und los geht es 🙂 

Ich habe hier zwei DIN A4 Zettel in kleine Streifen geschnitten und auf jeden ein Buch inkl. Autor von meiner Goodreads To-Read-Liste geschrieben. Falten und ab ins Glas.

In diesem Fall werde ich die meisten Bücher zwar erst kaufen müssen, aber man kann natürlich auch nur solche notieren, die man bereits im Regal stehen hat.

Theodore Roosevelt / Der Mann in der Arena

Es ist nicht der Kritiker, der zählt, nicht derjenige, der aufzeigt, wie der Starke gestolpert ist oder wo der, der Taten gesetzt hat, sie hätte besser machen können.
Die Anerkennung gehört dem, der wirklich in der Arena ist.
Dessen Gesicht verschmiert ist von Staub und Schweiß und Blut.
Der sich tapfer bemüht. Der irrt und wieder und wieder scheitert.
Der die große Begeisterung kennt, die große Hingabe und sich an einer würdigen Sache verausgabt.
Der, im besten Fall, am Ende den Triumph der großen Leistung erfährt.
Und der, im schlechtesten Fall des Scheiterns, zumindest dabei scheitert, dass er etwas Großes gewagt hat….

(Theodore Roosevelt aus „Citizenship in a Republic“)

 

Mein Sonntagvormittag

^
Heute reichte es nur für einen kurzen Besuch auf dem Flohmarkt, der – vermutlich wegen Muttertag – eher klein ausfiel und eine Runde durch den Deutsch-Französischen-Garten. Anschließend regnete und gewitterte es.

Gestern gab es einen neuen Schnitt und neue Farbe, daher das Bild von mir im Layout 😉 

Freitagsfüller

ff

Diese Woche war gar nicht so schlecht, anstrengend, sportlich sehr gut, nur wettermäßig nichts für meinen Kreislauf.
Dann mal ran an den Freitagsfüller von Barbara.

1. Es gibt nichts, was ich bereue. Ja, ich hab schon viele schräge Entscheidungen in meinem Leben getroffen, aber ich habe so gut wie alle bewusst entschieden und war mir auch über die Risiken im Klaren. Manches war im Nachhinein nicht besonders klug ;-), aber es waren alles wertvolle Erfahrungen – und die bereue ich ganz und gar nicht 🙂

2.  Mit der richtigen inneren Einstellung geht (fast) alles. Manchmal suche ich sehr lange, bis ich die Gedanken gefunden haben, die mich genug motivieren, etwas zu tun oder aufzuhören, aber wenn ich sie gefunden hab, ist der Rest nicht mehr schwer.

3. Wie konnte ich nur____ ? Das ist keine Frage, die ich mir stelle. Ich weiß immer, wieso ich mich entschieden habe, wie ich mich entschieden hab, daher auch keine Reue oder kein „Wie konnte ich nur“. Ich stelle mir sehr viel eher die Frage „Was konnte ich daraus lernen?“

4.  Momentan nutze ich eine Handtasche von Kipling: leicht, geräumig und abwaschbar. Meine Handtaschen müssen robust sein, weil sie für mich nur Mittel zum Zweck sind.

5.  Mein iPad ist mein Lieblingsspielzeug. Es verbindet mich mit dem Rest der Welt, mit wundervollen Menschen, tollen Inspirationen und vielen neuen Ideen 🙂

6.  Der Eurovision Song Contest interessiert mich schon seit letztem Jahr nicht mehr. Eigentlich fiel er für mich immer in den Bereich „Kult“ und ich hab ihn gern geguckt und mit anderen meinen Spaß beim Schauen gehabt, aber irgendwie ist es nur noch Einheitsbrei. Helene Fischer in groß, klein, dick, dünn, männlich, weiblich… die Zeit verbinge ich dieses Jahr lieber mit einem guten Buch.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen Banane-Eiweißshake nach dem Training 😉 , morgen habe ich nach gefühlter Ewigkeit wieder einen Friseurtermin geplant, und Sonntag möchte ich ins Traning und anschließend spontan entscheiden, was ich tue.

Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende!