Lifebook: Paint your intention

Diese Aufgabe des Lifebookkurses lautete „Paint your intention“ und Thema war Abstraktmalerei.

Für mich war es die schwerste Lektion bisher. Wenn ich ein Gesicht oder eine Figur zeichnen soll, kann ich am Ende sagen „passt“ oder eben „passt nicht“. Ich kann erkennen, wo die Proportionen stimmen, die Schattierungen fehlen, die Formen gut sind. Aber bei einem abstraktem Werk fehlen die Bezugspunkte. Ich habe keine Vorstellung davon, wie es aussehen „müsste“ und muss mich voll und ganz auf mein Bauchgefühl verlassen und mit den Farbtupfen und -klecksen arbeiten, wie sie gerade entstehen. 

Man muss sich voll und ganz auf das einlassen, was da auf dem Papier passiert und daraus etwas entstehen lassen. Vielleicht ist es daher auch nicht ganz verwunderlich, dass die Intention „Focus“, die ich zu Beginn hatte, in „The wild ride of life“ endete.

Ich bin nicht hundertprozentig vom Ergebnis überzeugt, aber kann darauf aufbauen 🙂 

Ein Gedanke zu “Lifebook: Paint your intention

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s