Review: The Gap of Time von Jeanette Winterson

The Gap of TimeThe Gap of Time von Jeanette Winterson

„The Gap of Time“ ist die Nacherzählung des Wintermärchens von Shakespeare, eine Geschichte über Eifersucht, Freundschaften und Familienschicksale.
Die Autorin ist bei ihrer Erzählung sehr nah am Geschehen geblieben, lässt die Handlung jedoch im modernen London und Paris spielen und gibt insbesondere den Nebenfiguren mehr Tiefe.

Es ist ihr unglaublich gut gelungen, die Erzählweise Shakespeares aufzugreifen und mit ihren eigenen Ideen und Erfahrungen zu füllen.
Ich könnte stundenlang über dieses Buch schwärmen und ich weiß, dass ich es noch mehr als einmal lesen werde.

Ein wundervolles Werk!

Merken

Review: The Muse von Jessie Burton

27213208
The Muse von Jessie Burton

Als Odelle Bastien, die vor fünf Jahren von Trinidad nach London gezogen ist, einen Job als Schreibkraft an der Skelton Galerie erhält, weiß sie, dass sich ihr Leben endlich zum Besseren verändern wird. Ihre neue Chefin Marjorie Quick erkennt rasch, dass Odelle ein großes Talent besitzt und fördert ihr schriftstellerisches Können.
Doch dann tritt ein junger Mann in ihr Leben, der ein Gemälde besitzt, dessen Künstler er identifizieren lassen möchte und Odelle stößt auf eine mysteriöse Geschichte, die ihren Ursprung 1936 in Spanien hat. Neugierig geworden, beginnt sie ihre eigenen Untersuchungen und entdeckt, dass alle um sie herum Geheimnisse zu hüten scheinen…

Jessie Burton verwebt in ihrem zweiten Roman sehr gelungen Ereignisse aus der Vergangenheit und Gegenwart, denen auf den ersten Blick nur ein Bild gemeinsam ist. Es geht um Freundschaften, Liebe, Verrat und vor allem um Kreativität. Wer selbst künstlerisch tätig ist, wird beim Lesen viele Wahrheiten entdecken, die nicht nur früher galten, sondern auch in unserer jetzigen Zeit noch eine Rolle spielen.

Es sind nicht viele Charaktere, die in diesem Buch auftreten, doch alle sind interessante Persönlichkeiten, die man nicht mögen muss, deren Handeln man jedoch gut nachvollziehen kann. Leider gibt es einen recht großen Zeitsprung bis zur Auflösung des Rätsels um das Kunstwerk. Gern hätte ich den ein oder anderen Protagonisten etwas weiter begleitet, mehr Hintergründe über die Zeit, die ausgeblendet wurde, erfahren.

Wieder einmal ist der Autorin ein großartiges Buch gelungen, das ich jedem empfehlen kann.

4sterne

Merken

Review: Caraval von Stephanie Garber

27883214
Caraval von Stephanie Garber
Deutsche Übersetzung: „Caraval“ erscheint am 20. März 2017

Scarlett Dragnas größter Wunsch geht in Erfüllung, als sie wenige Tage vor ihrer von ihrem grausamen Vater arrangierten Ehe drei Einladungskarten für das weithin bekannte, magische Spiel „Caraval“ erhält. Gemeinsam mit ihrer Schwester Donatella und dem geheimnisvollen Seemann Julian flieht sie von der Insel, um ihr Glück zu versuchen, denn dem Gewinner wird vom großen Legend, dem Meister hinter den Kulissen, ein Wunsch gewährt. Doch schon bald entwickelt sich ihr Traum in einen Albtraum. Ihre Schwester wird entführt und um sie zu retten, muss sie sich in große Gefahren begeben. Nichts ist, wie es scheint, Magie und Realität verschwimmen und „Caraval“ wird zur Bedrohung.

Stephanie Garber vermischt in diesem Roman gekonnt Fantasy mit einem Hauch Krimi und einer Dosis Liebesgeschichte.
Die Brutalität, der Scarlett zu Beginn der Erzählung ausgesetzt ist, und die Möglichkeiten, die sich ihr plötzlich eröffnen, sorgt für einen guten Einstieg in die Erzählung. Man hofft mit der Protagonistin und wünscht ihr, dass sie der Situation entkommt und vielleicht im Spiel ihre Träume in Erfüllung gehen.
Doch als sie „Caraval“ betritt, verliert sich der Spannungsbogen ein wenig. Es ist nicht ganz nachvollziehbar, warum ihre Schwester, deren Charakter nie sehr deutlich zum Vorschein kommt, zum Dreh- und Angelpunkt der Story wird.
Es ist auch ein wenig schade, dass die anderen Spieler zu wenig in Erscheinung treten, der Wettkampf wird nicht strak genug herausgearbeitet, was ebenfalls zu Lasten der Spannung geht.

Dennoch ist es das Magische, die Andersartigkeit der Welt, die undurchschaubaren Figuren, die Scarlett auf ihrer Suche trifft und nicht zuletzt das Auf und Ab der Romanze mit Julian, die dieses Buch trotz allem zu einem „Pageturner“ machen.

Ich habe diese Geschichte genossen und mich Abend für Abend auf dieses phantastische Abenteuer gefreut. Ich mochte diese Welt und ihre Figuren und würde gern mehr über sie erfahren. Angeblich soll ein zweiter Band erscheinen, auf den ich mich schon jetzte freue.

4sterne

Merken

Review: Carve the Mark von Veronica Roth

30117284
Carve the Mark von Veronica Roth
Deutsche Übersetzung: Rat der Neun – Gezeichnet

Akos und Cyra leben in einer Galaxie, die jedem eine besondere Gabe schenkt und Auserwählte dazu bestimmt, die Zukunft zu beeinflussen.
Cyras Geschenk bringt anderen große schmerzen bis hin zum Tod, was sie für ihren tyrannischen Bruder zu einer gefährlichen Waffe macht.
Als Akos, der von einem friedliebenden Planeten stammt, in seine Fänge gerät und er die Bekanntschaft von Cyra macht, nimmt das Schicksal seinen Lauf…

Veronica Roth, bekannt geworden mit ihrer Serie „Divergent“, hat in ihrem neuen Roman eine faszinierende und komplexe Welt erschaffen. Vielfältige Kulturen, Religionen und Lebensräume formen die Lebensumstände der Protagonisten und machen es ihnen schwer, sich mit den ihnen verliehenen eigenwilligen Fähigkeiten in ihrer Welt zurechtzufinden. Doch sie lernen, ihre Gaben zu kombinieren, eine Allianz zu bilden und sich so der Tyrannei zu widersetzen.

So ungewöhnlich wie die Umgebung so ungewöhnlich sind auch die Erzählperspektiven, die die Autorin gewählt hat. Sie wechselt zwischen Akos, dessen Teil der Geschichte aus Sicht eines Dritten geschildert wird und Cyra, die als Icherzählerin auftritt. Dieses Stilmittel passt sehr gut zu den Persönlichkeiten und erleichtert es dem Leser, den Überblick über das Geschehen zu behalten.

Ich bin ohne Erwartungen an diesem Roman herangegangen und wurde von einer Story überrascht, die sich nicht mit „Divergent“ vergleichen lässt. Während bei diesen Büchern die Ereignisse im Vordergrund stehen und man atemlos von Seite zu Seite blättert, muss man sich für „Carve the Mark“ mehr Zeit lassen, um alle Verwicklungen zu verstehen und die Charaktere besser kennenzulernen.
Ich kann mir vorstellen, dass dies einige Fans von Veronica Roth enttäuschen wird. Mir persönlich hat das Universum, das sie erschaffen hat, unglaublich gut gefallen, allerdings hätte ich mir auch hin und wieder etwas mehr „Action“ gewünscht.

4sterne

Merken

Merken

Review: The Unseen World von Liz Moore

26530317
The Unseen World von Liz Moore

Dies ist die Geschichte von Ada, die bei ihrem eigenwilligen Vater David, einem Informatikgenie, aufwächst. Sie kennt keine andere Familie als David und seine Kollegen und ELEXIR, eine rudimentäre künstliche Intelligenz ersetzt ihre Freundschaft zu Gleichaltrigen.
Ada fühlt sich wohl und sicher in diesem exklusiven Kreis, doch dann erkrankt ihr Vater an Alzheimer und mit ihm fällt alles zusammen, was sie bisher für wahr und richtig hielt. Lediglich das Rätsel auf einer Diskette, das sie von ihm zuvor bekommen hat, könnte eine Antwort auf all ihre Fragen geben – doch sie vermag es nicht zu knacken.

Mit sehr viel Gefühl und Liebe zu Details erzählt Liz Moore eine ungewöhnliche Familiensaga, die in einer Zeit beginnt, in der die gesellschaftlichen Regeln sehr beschränkend waren und in eine Gegenwart hineinrecht, die Maschinen menschliche Züge verleihen möchte und offener für neue Ideen wird.

Es gelingt ihr, mit Hilfe wechselnder Perspektiven sehr gut, eine mitreißende Story und glaubwürdige Charaktere zu erschaffen. Das Schicksal der Protagonisten war mir beim Lesen nicht gleichgültig, ich wollte, dass alle ein gutes Leben finden, dass sie nicht negativ durch ihre Umstände geformt werden und sich selbst treu bleiben.
Lediglich Davids Geschichte, auf der alle Erlebnisse basieren, wurde meiner Meinung nach am Ende zu emotionslos und zu distanziert geschildert. Seine Hintergründe, seine Erfahrungen haben Adas Welt geprägt, doch so verständlich seine Entscheidungen auch sind, so „kalkuliert“ wirken sie auch auf mich als Leserin. Die Autorin verleiht ihm nur wenige Gefühle. Er ist der Wissenschaftler, der mehr mit dem Kopf statt mit dem Herzen handelt.

„Unseen World“ ist ein wundervolles Buch, dass man wie einen Thriller nicht aus der Hand legen mag. Es hätte wirklich ein besseres Cover verdient als dieses 0815-Gesicht, das wohl die „unsichtbare Welt“ symbolisieren soll, das aber dem Inhalt bei weitem nicht gerecht wird!

4sterne

Review: The Unbound von Victoria Schwab

The Unbound
The Unbound von Victoria Schwab

Mackenzie Bishop, ein „Keeper“ im Archiv der Untoten, wird seit ihrer Begegnung mit Ownen von gefährlichen Albträumen verfolgt, in denen sie sich selbst verletzt. Nicht nur ihre Eltern auch die Verantwortlichen im Archiv machen sich Sorgen umd ihren geistigen Zustand und beobachten sie mit Adleraugen. Doch Mackenzie kann es nicht riskieren, alles zu verlieren und stellt sich ihren Ängsten. Bis plötzlich Menschen verschwinden, die kurz zuvor mit ihr Kontakt hatten…

Anfangs war ich bei diesem zweiten Band etwas skeptisch, weil nicht klar war, in welche Richtung sich die Geschichte entwickeln würde, ob es einen Zusammenhang – außer dem Setting – zum ersten Buch geben oder ob es eine eigenständige Story sein würde. Doch so nach und nach fielen die Puzzleteile zusammen und die Richtung kristallisierte sich heraus.

Zwar erfährt man auch hier nicht viel über den Hintergrund dieser außergewöhnlichen Welt, doch die Figuren und der gut gewebte Spannungsbogen haben mich ein weiteres Mal in den Bann gezogen.
Eine wirklich gelungene Fortsetzung, die damit leider ihr Ende gefunden hat.

4sterne

Merken

Review: The Essex Serpent von Sarah Perry

The Essex Serpent
The Essex Serpent von Sarah Perry

Wir befinden uns im viktorianischen England. Cora, gerade Witwe geworden, verlässt mit ihrem autistischen Sohn und seiner Gouvernante London und zieht nach Essex, wo sie ihrer Leidenschaft, den Naturwissenschaften, frönen kann.
Schon bald hört sie nicht nur von der legendären „Essex Serpent“, einem Seeungeheuer, das Menschen beeinflusst und tötet, sondern trifft auch auf den Pfarrer William, zu dem sie eine besondere Freundschaft entwickelt.

Dieses Buch ist geprägt von seinen sehr speziellen, stark überzeichneten Charakteren und der sinnbildhaften Verkörperung der Zeit, in der sie leben. Da ist der Kirchenmann, seiner Frau stets treu ergeben, der nicht an ein gottloses Wesen wie die Essexschlange glauben kann. Da ist die junge Dame aus der höheren Gesellschaft, die – befreit von den gesellschaftlichen Pflichten als Ehefrau – auf die Suche nach dem natürlichen Ursprung alles Lebens geht und in der Schlange eine bislang unentdeckte Tierart vermutet. Da sind der Arzt und sein Freund, die Anästhesie und neuartige Operationen erforschen und vorantreiben. Da ist die Kinderfrau, die sich für die Unterschicht einsetzt. Figuren voller Symbolik, in sich schlüssg, dennoch berechenbar.

Es steckt sehr viel Liebe zu Details in dieser Geschichte, viel Wissen über den historischen Hintergrund, ein wunderbarer Schreibstil – doch leider hat die Autorin so stark mit Bildern und Metaphern gearbeitet, dass ich mich beim Lesen oft in den Deutschunterricht versetzt fühlte und nicht so recht in das Geschehen eintauchen konnte.

Wer Spannung sucht, liegt mit diesem Roman falsch.
Wer interessante Persönlichkeiten, eine etwas düstere Atmosphäre und bedeutungsvolle Verwicklungen mag, wird Gefallen an „The Essex Serpent“ haben.

3sterne

Merken